Verdiente Persönlichkeiten

Meinhard Hoffmann
Ehrenurkunde Meinhard Hoffmann

Meinhard Hoffmann ist am 04. November 1932 in Barßel geboren. Er entschloss sich als Jugendlicher in der wirtschaftlich schwierigen Nachkriegszeit Ende der 1940er Jahre, für die Seefahrt. Der Barßeler avancierte im Laufe der Zeit zunächst zum Steuermann und vollendete 1958 erfolgreich seine Ausbildung auf der Schiffsführerschule in Bremen mit dem Erwerb des Kapitänspatentes. Im Anschluss ist er mehrere Jahre als Kapitän zur See gefahren. 1966 hat sich Meinhard Hoffmann bei der Bundesmarine beworben. Nach einem Offiziers-Lehrgang wurde er 1967 zum Oberleutnant zur See der Reserve ernannt. Nachdem er die Hochschule für Nautik in Bremen absolviert hatte, wurde ihm im November 1985 das Recht verliehen, den Hochschulgrad „Diplom-Nautiker“ zu führen. Als Kapitän auf großer Fahrt auf einem Versorgungsschiff, stand er insgesamt 25 Jahre im Dienst der Bundesmarine.

Meinhard Hoffmann war ein Verfechter der Plattdeutschen Sprache und engagierte sich mehrere Jahrzehnte als Beisitzer im Bürger- und Heimatverein. Er war Autor der Dokumentation „Schicksale Barßeler Schiffe und Seeleute“ und des Buches „Barßeler Geschichten“. Erfolgreich veröffentlichte er zahlreiche Beiträge in der Plattdeutschen Sprache: „Hoffmanns Vertellster“ und viele humorvolle Beiträge in den Barßeler Blättern.

Seine Mitarbeit im Arbeitskreis „Barßel damals“ trug entscheidend zum Erfolg des Bildbandes bei. 2015 verlieh der Bürger- und Heimatverein Meinhard Hoffmann die Ehrenmitgliedschaft auf Lebenszeit für seine vielseitige ehrenamtliche Tätigkeit.

Hoffmann war Mitglied im Schifferverein „Gute Fahrt“ und aktiv im Seemanns-Chor bei den „Neptun-Sängern“.

Er verstarb am 28. April 2018 im Alter von 85 Jahren.

Quelle: Auszug aus Barßeler Blätter Nr. 35 – 2019, Heinz Scheele

Josef Möller

Josef Möller, geboren am 11.12.1929 in Molbergen, ehemaliger Rektor der Barßeler Realschule, war sehr eng mit unserer Barßeler Heimatgeschichte verbunden, mehrere Jahre aktiv im Vorstand des Bürgervereins und Ehrenmitglied im Bürger- und Heimatverein. Über einen Zeitraum von 25 Jahren war Möller Vorsitzender des Caritas-Vereins Altenoythe und für sein sozial-pädagogisches Engagement für Behinderte, wurde er mit dem „Verdienstkreuz am Bande“ ausgezeichnet.

Die von ihm im Jahr 1985 gegründete Schriftenreihe erhielt den Namen „Barßeler Blätter“.

Bis heute sind 35 Ausgaben erschienen. Möller erreichte einen weit über die Ortsgrenzen hinausgehenden Bekanntheitsgrad als Autor der Broschüre „Blaue Reihe“ – Herausgeber ist der Heimatbund Oldenburger Münsterland. Möller erforschte die historisch-demografischen Lebensumstände in Barßel und Umgebung von
1651 − 1899.

Ausgestattet mit einem unermüdlichen Taten- und Forschungsdrang war Möller als Autor maßgeblich beteiligt an mehrere Buchprojekten des Bürger- und Heimatvereins: „Barßel damals …“, „Das Seemannsdorf Barßel“, „ Krankheit und Tod in Barßel“ sowie „Barßel das alte Kirchspiel von Roggenberg bis Harkebrügge.“

Möller war im Landkreis Cloppenburg der bekannteste Regionalgeschichtsforscher. Insgesamt wurden von ihm in der Zeit von 1985 bis 2005 = 16 Titel zur Heimatgeschichte verfasst und in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz = REGESTA IMPERII – RIOPAC registriert.

In seinem letzten Lebensabschnitt ist Josef Möller schwer an Asthma erkrankt und am 21.12.2014 in Barßel verstorben.
H.S.

Verdiente Persönlichkeiten

Routenplaner

Optionen anzeigen Optionen verstecken